Sup­pen – Rund um die Welt

Mirko Reeh und Bar­ba­ra Strom­berg, Frank­furt 2018.
148 Sei­ten, 14,90 €

Was für eine char­man­te Idee von Mirko Reeh, die ge­neig­te Le­ser­schaft, in­ter­es­sier­te Koch­be­geis­ter­te und vor allem Ge­nie­ße­rin­nen und Ge­nie­ßer mit Sup­pen durch die Welt zu füh­ren!
Frei nach dem Motto: Gute Sup­pen kom­men nicht aus der Tüte, son­dern aus aller Her­ren Län­der.
Al­ler­dings emp­feh­le ich sehr drin­gend, nicht so­fort zu den Re­zep­ten zu blät­tern, son­dern sich Zeit für die vor­an­ge­stell­ten his­to­ri­schen Sup­pen­be­trach­tun­gen zu neh­men. Diese sind nicht nur akri­bisch re­cher­chiert und mit dem einen oder an­de­ren wirk­lich über­ra­schen­den Fun Fact gar­niert, son­dern ein wei­te­res Mal un­nach­ahm­lich hu­mor­voll ge­tex­tet von Bar­ba­ra Strom­berg. Bei­spiel ge­fäl­lig?
Thema Blut­sup­pe der Spar­ta­ner: „Ich kann mir vor­stel­len, dass man nach einem sol­chen Mahl das Be­dürf­nis hat, wie im Rausch auf einen Geg­ner ein­zu­dre­schen.“
Das erste der Re­zep­te ist dann auch tat­säch­lich eines, dem man im Zweistrom­land um 1700 v. Chr. Zie­gen­blut zu­ge­ge­ben hat. Im 21. Jahr­hun­dert wird die wahr­schein­lich äl­tes­te Suppe der Welt ver­mut­lich ohne diese Zutat aus­kom­men (müs­sen).
An­sons­ten fin­den sich, an­ge­fan­gen von ur­deut­schen Kar­tof­fel­sup­pen über spa­ni­sches Gaz­pa­cho, Borschtsch- und Sol­jan­ka, neben Bouil­la­bais­se und Mul­li­ga­taw­ny Soup (der Fun Fact wird an die­ser Stel­le nicht ver­ra­ten) viele über­ra­schen­de Kom­bi­na­tio­nen, wie Kokos-Lauch­sup­pe oder die aus­tra­li­sche Karot­ten-Man­da­ri­nen-Suppe.
Wie immer bei Mirko Reeh ist auch die­ses Koch­buch eines mit ganz viel Mehr­wert, er­zählt es doch die Mensch­heits­ge­schich­te quasi löf­fel­wei­se.