Sa­bi­ne Schlimm und Su­san­ne Bo­den­stei­ner
One Pot Soul­food: 80 See­len­wär­mer-Re­zep­te für Topf, Blech oder Pfan­ne

GRÄFE UND UNZER Ver­lag GmbH Sep­tem­ber 2018

192 Sei­ten

19,99 €

Kann man sich die Welt schön­ko­chen? Die Au­to­rin­nen sind über­zeugt davon, dass es geht und, was soll ich sagen, ich bin es in­zwi­schen auch. In den letz­ten Wo­chen hat­ten meine Lie­ben in großer und auch in klei­ne­rer Runde viele der See­len-Wär­mer-Ge­rich­te auf ihren Tel­lern und der Ge­nuss beim Essen, stand dem Spaß beim Ko­chen in kei­ner Weise nach.
Alle Zuta­ten in einem Topf zu garen, ist eine super Idee. Selbst wenn man von der Ma­te­ri­al­schlacht an Töp­fen und Pfan­nen ab­sieht, die man sonst oft für ein gutes Essen schlägt und hier ver­mei­det, so über­zeugt auch der Ge­schmack der ein­zel­nen Zuta­ten, der sich zu einem le­cke­ren Ge­richt ver­bin­det.
Der ori­en­ta­li­sche Ki­cher­erb­sen­topf, der auch auf dem Cover ab­ge­bil­det ist und der neben den na­men­ge­ben­den Hül­sen­früch­ten unter an­de­rem Kür­bis, Pa­pri­ka, Fei­gen und Feta ent­hält, sieht nicht nur zau­ber­haft aus, son­dern führt zu einer wah­ren Ge­schmacks­ex­plo­si­on. Mit ihm be­gann meine Soul­food-Küche und Re­zept für Re­zept koche ich mich seit­her durch das Buch. Neben den Koch­an­lei­tun­gen fin­den sich Ab­schnit­te zu spe­zi­el­len The­men, wie dem Prin­zip des One-Pot, zu One-Pot-Pasta (Das Re­zept für Fu­sil­li mit Au­ber­gi­ne gab ich schon wei­ter, da war der Tel­ler noch nicht ein­mal ganz ab­ge­leckt 😊.), in­di­sche Küche, Milchreis oder zu Vor­rats­jo­kern mit denen man sich See­len­streich­ler zau­bert ohne vor­her zum Ein­kau­fen ren­nen zu müs­sen.
Man kann den Titel des Bu­ches mögen oder nicht, ich finde ja den Be­griff See­len­fut­ter viel pas­sen­der, aber Bil­der, Texte und Re­zep­te über die „Glücks­brin­ger im Topf“, ma­chen große Lust aufs Ko­chen und Ge­nie­ßen. Ob man das Ge­fühl hat, die Welt habe sich gegen einen ver­schwo­ren, oder ob man sich, sei­ner Fa­mi­lie oder sei­nen Gäs­ten ein­fach nur so etwas Gutes tun will, in die­sem Buch fin­det sich auf jeden Fall das pas­sen­de Re­zept. Al­ler­dings soll­te man be­ach­ten, dass die Zuta­ten nur für zwei Per­so­nen be­rech­net sind.