FRISCH AUF DEN TISCH

Grow it cook it eat it

Her­aus­ge­ber: VIPMEDIA Pub­lis­hing & Ser­vices
Re­dak­ti­on: Anja Klein

Pünkt­lich zum Be­ginn des ers­ten Früh­lings­mo­nats kommt mor­gen ein neues Ma­ga­zin in den Han­del.
Un­ge­wöhn­li­che Schrift­ty­pen, fri­sches, ab­wechs­lungs­rei­ches Lay­out und um­wer­fen­de Bil­der ma­chen das Heft zu etwas ganz Be­son­de­rem, das man gerne bei einer Tasse Tee auf dem Sofa durch­blät­tert, um sich so rich­tig auf den Früh­ling vor­zu­freu­en.

FRISCH AUF DEN TISCH gibt nicht nur über­aus prak­ti­sche Tipps für den er­folg­rei­chen Anbau von Kräu­tern, Obst und Ge­mü­se ob im Topf, auf dem Bal­kon, im Schre­ber­gar­ten oder im Ge­wächs­haus, nein, es hält auch jede Menge in­ter­essan­te und wie ich finde sehr ver­hei­ßungs­vol­le Re­zep­te be­reit. Schließ­lich wol­len die üppig wach­sen­den Sala­te, Rüben, Kar­tof­feln und Boh­nen nicht nur ge­ges­sen, son­dern am al­ler­liebs­ten GENOSSEN wer­den.

Als Schre­ber­gärt­ne­rin weiß ich, wie stör­an­fäl­lig das große Schre­ber­glück sein kann. Und, dass es die­ses Schre­ber­glück gibt, steht außer Frage! Meine Lieb­lings­fein­de sind die Schne­cken, die sich all­jähr­lich aus sämt­li­chen Nach­bar­gär­ten auf den Weg zu ma­chen schei­nen, um bei mir allem, was zart aus dem Boden spitzt, un­barm­her­zig den Garaus zu ma­chen. Bei den Nach­barn wach­sen Salat und Zucker­scho­ten, bei mir über­win­den die Bies­ter sogar meine hoff­nungs­voll an­ge­leg­ten Schne­cken­kra­gen of­fen­bar aus sport­li­chem Ehr­geiz mit links. Von vie­len An­bau­plä­nen muss­te ich mich des­halb im Laufe der Jahre schon ver­ab­schie­den. Vi­el­leicht ist ja der „Kar­tof­fel­turm“ die In­no­va­ti­on, auf die ich schon lange hoffe. Die Bau­an­lei­tung fin­det sich im Heft. In drei Lagen über­ein­an­der sol­len dort Kar­tof­feln, rich­tig große, ge­dei­hen, und ganz oben auf sei noch ein schne­cken­si­che­rer Platz für Kohl­ra­bi und Salat. Ich gebe es zu, ich bin elek­tri­siert.

Was ich au­ßer­dem un­be­dingt aus­pro­bie­ren will, sind das „Tür­ki­sche Brot“ und die Man­gold-Re­zep­te. Min­des­tens. Als ers­tes aber be­gin­ne ich am bes­ten jetzt gleich mit den „An­fal­len­den Ar­bei­ten im März und April“, die de­tail­liert und mit vie­len in­ter­essan­ten Tipps be­schrie­ben wer­den, und star­te mit der An­zucht der Ge­mü­se­pflänz­chen, die ich oben auf dem Kar­tof­fel­turm plat­zie­ren will. Ja!