Blü­ten-Ge­nuss für Tafel und Tel­ler
Re­zep­te und Deko-Ideen mit Blü­ten aus mei­nem Gar­ten

Anja Klein und An­dre­as Lau­er­mann

BLOOM´s GmbH, Ra­tin­gen 2019

152 Sei­ten
24,90 €

Die­ses zau­ber­haf­te Buch macht gute Laune. Au­to­rin Anja Klein, die nicht nur lei­den­schaft­li­che Gärt­ne­rin ist, son­dern auch über ein be­mer­kens­wer­tes Händ­chen für stim­mungs­vol­le De­ko­ra­tio­nen ver­fügt, stellt auf 152 Sei­ten zehn ess­ba­re Blü­ten vor. Dabei wer­den kul­tur­his­to­ri­sche Aspek­te eben­so leicht be­han­delt, wie prak­ti­sche An­zucht- und Pflanz­tipps und na­tür­lich Zu­be­rei­tungs­vor­schlä­ge. Ge­schich­ten aus dem Schre­ber­gar­ten wech­seln sich ab mit Re­zep­ten, mit Bas­te­li­de­en, mit klei­nen wis­sens­wer­ten De­tails und un­fass­bar groß­ar­ti­gen Bil­dern. Für diese zeich­net mit An­dre­as Lau­er­mann ein Fo­to­graf ver­ant­wort­lich, der dem Gar­ten­vi­rus eben­so wie seine Frau und Au­to­rin Anja Klein ver­fal­len zu sein scheint. Mit einem ganz be­son­de­ren Blick und höchs­ter Pro­fes­sio­na­li­tät setzt er Pflan­zen, Spei­sen und De­ko­ra­tio­nen auf eine au­ßer­ge­wöhn­lich stim­mi­ge Art ins Bild, die im Ve­rein mit den Tex­ten dazu führt, dass man die­ses Buch immer wie­der gern zur Hand nimmt. Es ist ein­fach das, was man ein schö­nes Buch nennt. Selbst wenn man weder gärt­nert noch kocht, wird man sich sei­nem Reiz nicht ent­zie­hen kön­nen. Da ich bei­des über­aus gern tue, war es eine Frage von we­ni­gen Se­kun­den bis ich ihm völ­lig ver­fiel.
Pas­send zu den Blü­ten­far­ben von Rot, wie die Ka­me­lie, über stu­den­ten­blu­men­gelb und veil­chen­blau bis zum Lila von As­tern und Dah­li­en ist jedem ein­zel­nen Ka­pi­tel eine Farbe zu­ge­ord­net, ein Sche­ma, dass sich bis zur Farb­ge­bung der Sei­ten­zah­len fort­setzt und die­ses Buch ein wei­te­res Mal so har­mo­nisch wir­ken lässt und rich­tig viel Lust auf Gärt­nern, Ko­chen und De­ko­rie­ren macht.
Die Re­zep­te selbst sind bis auf ei­ni­ge Aus­nah­men viel­leicht nicht un­be­dingt für Koch­an­fän­ge­rin­nen, aber Mensch wächst ja be­kannt­lich mit sei­nen Auf­ga­ben. Die Band­nu­deln mit Rin­gel­blu­men und Bor­retsch, die den Titel zie­ren, sind auf jeden Fall um ein Viel­fa­ches schnel­ler ge­ges­sen, als ge­macht. Aus­pro­bie­ren werde ich sie, wenn in mei­nem Schre­ber­gar­ten die Zuta­ten ern­te­be­reit sind. Für die Ni­ce­cre­me im Tul­pen­be­cher habe ich be­reits Bana­nen zur Seite ge­legt, Tul­pen gibt es schließ­lich auch jetzt schon. Au­ßer­dem kei­men auf der Fens­ter­bank seit kur­z­em die Stu­den­ten­blu­men für die Pa­le­tas – ein selbst­ge­mach­tes Eis am Stiel, die ich im Som­mer kos­ten will. Vi­el­leicht habe ich ja dann auch end­lich das Pro­jekt „Kräu­ter­spi­ra­le“ er­folg­reich ab­ge­schlos­sen, das ich schon ewig vor mir her­schie­be und jetzt, mit der Schritt-für-Schritt-Bau­an­lei­tung in An­griff neh­men werde. Fo­cac­cia mit Kräu­ter­blü­ten und Short­bread mit Blü­ten­de­ko soll­ten als Ansporn ge­nü­gen.
Blü­ten-Ge­nuss ist viel mehr als nur ein Koch­buch. Es ist Gar­ten­buch, Ge­schich­ten­buch, Sach­buch und Bil­der­buch in einem!